Der kleine Italiener

FIAT500.jpg

DER MICHEL hat sich ja mehrfach über alte und neue Autos ausgelassen, die SUVs bekrittelt und eine Lanze für pfiffige Lösungen gebrochen. Hier nun der Bericht über das Auto des Jahres 2008: der Cinquecento nuovo – der neue FIAT 500!
Zunächst hörte ich nur von der Idee und dachte „Oh je!“ – wieder ein Autobauer, der an ein altes Erfolgskonzept anknüpfen möchte. Dann habe ich den Wagen im Autohaus gesehen, mich reingesetzt und festgestellt, dass sogar 196 cm Körperlänge ohne Knicke das Auto wieder verlassen können – und war auch ansonsten überrascht: das Design knüpft unaufdringlich an das Vorbild an, verzichtet nicht auf sinnvolle Neuerungen (CD Spieler serienmäßig beispielsweise) und macht dem sympathischen Image des italienischen Bestsellers von vor 50 Jahren alle Ehre.
Die Probefahrt war dann schon ein Erlebnis: eine zweistufige Servolenkung steht zur Auswahl, der Kleine ist selbst mit 69 PS Motorisierung  ein flotter Flitzer und bei Geschwindigkeiten jenseits der 140 km/h brummen einem keineswegs die Ohren: im Gegenteil, man ist überrascht, wie geräuscharm der Innenraum bleibt. Getränkehalter serienmäßig machen auch längere Fahrten nicht zur Tortur, die gut verstellbaren Sitze sorgen für ausreichend Komfort. Im Gegensatz zum UR-Fiat liegt der Motor nun auf der Vorderachse und macht somit den Platz für den Kofferraum frei: der wird durch mühelos umklappbare Rücksitze schnell recht geräumig  -  erstaunlich geräumig, für die kleine „Knutschkugel“.
Technisch wartet der 500 mit einigen Überraschungen auf: Bluetooth und MP3 Schnittstelle sind serienmäßig, die Freisprechanlage klingt wie Dolby Surround Sound und verfügt über Sprachsteuerung: erstaunlich, wenn man bedenkt, dass der kleine Flitzer eigentlich im untersten Preissegment zu finden ist. Das Modell „Sport“ ist für 10.500,00 Euro zu haben, die etwas luxuriösere Variante „Lounge“ kostet ab 13.500,00 Euro und dann gibt es unzählige Extras und Zusatz-Komponenten, aus denen es zu entscheiden gilt.  Aufrüstbar ist der Kleine bis zum Rechtsanschlag, die Schmiede „Abarth“ hilft mit Rat und Tat…
Sinnvoll auch die Möglichkeit, den kleinen Italiener in einer Diesel Variante bestellen zu können, ansonsten stehen zwei Motorisierungen (Benzin) zur Auswahl. Wir fanden, die 69 PS bringen gut Kraft auf die Straße. Wer noch soweit sexuell aktiv ist, dass er auf Sperr-Diffential und Allrad Getriebe verzichten kann und seinen Lebensunterhalt nicht mit dem Transport von Kühlschränken oder Zementsäcken bestreiten muss, der ist mit dem neuen FIAT 500 wirklich gut beraten. Besonders überraschend: die Welle an Sympathie, die einem im Straßenverkehr entgegenschlägt, wenn man im kleinen Italiener unterwegs ist. Fast wie in einem Oldtimer – fehlt noch, dass sich die 500 Fahrer zu grüßen beginnen!      


<< zurück | 21.02.2009 - 15:25 - © by Manuel Gollek
© 2018 by DER MICHEL | info@der-michel.de | Das etwas andere Männermagazin