Ritterspiele

Was eine Zeit, was ein Zauber: das Mittelalter! Da denkt man schnell und romantisch verklärt an Burgfräulein und prasselnde Kaminfeuer

ritterspiele.png

Bildquelle: Manuel Gollek

(mg) Was eine Zeit, was ein Zauber: das Mittelalter! Da denkt man schnell und romantisch verklärt an Burgfräulein und prasselnde Kaminfeuer, an handgesponnene Stoffe und echte, ehrliche Handwerkskunst! Irgendwie und insgeheim eben an so etwas wie „die gute, alte Zeit“! War sie das denn auch, die Zeit damals? Wie dem auch sei, eines ist gewiss: nirgends auf der Welt kann man authentischer und größer das Phänomen „Mittelalter“ so wunderbar erleben wie in Kaltenberg bei den jährlichen Ritterspielen: was für ein Treiben, was für ein Spektakulum! Unter uns: ich war an diesem Wochenende wie es so schön heiß „nicht gut drauf“, bin mitgelaufen – aber mußte zu mitternächtlicher Stunde feststellen, dass es SO ETWAS bei weitem nicht im Entferntesten woanders gibt! Allenfalls einen Abglanz dessen, möglicherweise auch ganz gut gemacht – aber in DIESER Dimension, in DIESER Ausprägung und in DIESER Größe? Undenkbar!

Kaltenberg ist ein Mekka für alle, die in eine andere Zeit entschweben möchten, die genug haben vom iphone 5 oder 6 oder 7, die müde davon sind, ihren Wagen mit Computern tunen oder servicen zu lassen, die einfach mal in der Vergangenheit ankommen wollen: in Kaltenberg sind sie richtig! Kaum durch das Tor und schon rumpelt man unversehends in Gaukler, Kommödianten, Musikanten, Landsknechte, Ritter, Mönche und allerlei sonstiges Volk hinein, vergisst den Alltag und sieht dem Gänseknecht zu, wie er flötenspielenderweise seine Gänseschar vor sich her treibt. Kaum aus dem Blick, schon zieht einen die wilde Hexe in ihren Bann: mit lebender Schlange und allerlei Schabernack! 

Die Ritterspiele an sich sind ein nettes Geplänkel mit vorzüglichem Pferdespektakel, wobei sich dies vermutlich Jahr um Jahr verändert. Sehenswert allemal und zuträglich für die Stimmung – allerdings muss man sagen: das ECHTE Ritterleben, das ECHTE Mittelalter findet nach 22 Uhr statt: da wuselt es in allen Gassen, da werden dann die Waren wohl feil geboten und selbst der Scharfrichter wird nicht müde, noch einen Delinquenten teeren und federn zu lassen! Allerorten mangelt es nicht an lauschigen Plätzchen, ob an der Wassermühle oder im Badehaus, im Freilichttheater oder im Budenrund unten, am Turnierplatz: es gibt unendlich viel zu entdecken und: ein Abend ist beileibe nicht ausreichend! Man möchte eintauchen, verflucht sein Alltagsgewand und möchte um alles in der Welt auch ein Teil werden, ein Ritter, ein Husar, ein Hohenlohe oder ein Vasall!

Zu Beginn der Ritterspiele bedankt sich höchstselbst Prinz Luitpold von Bayern bei allen Mitwirkenden. Das kann „Poldi“ sicher auch noch besser, authentischer und „echter“ performen – wie das so heute neudeutsch heißt… Aber umgekehrt dürfen wir dem Prinzen Luitpold ebenfalls danken: hat er doch seit über zwanzig Jahren ein „spectakulum mundi“ auf die Beine gestellt, das seines gleichen sucht! An wirklich jedem Sommerwochenende ist irgendwo in der Republik ein anderes „Event“ zu bestaunen: Tollwood, Chiemsee-Reagge, Rock im Park… Doch keines dieser Ereignisse entführt den Besucher derart in eine andere Welt wie Kaltenberg! Preise, Tickets, Termine und weitere Informationen unter www.ritterturnier.de – das größte der Welt und das vor Ihrer Haustür!


<< zurück | 19.04.2012 - 00:07 - © by Manuel Gollek
© 2017 by DER MICHEL | info@der-michel.de | Das etwas andere Männermagazin